Forschungsfragen

Schematischer Aufbau eines Versuchsplots

Auf den angelegten Versuchsflächen kann das Wachstum seltener Laubbaumarten langfristig beobachtet werden. Hieraus ergeben sich einmalige Möglichkeiten das Wissen beispielsweise über Wuchsdynamik oder Konkurrenzkraft der Arten zu intensivieren. Dazu werden innerhalb des Projekts verschiedene Herkünfte der Baumarten in Plots mit jeweils 25 Individuen im Abstand von 1,5 auf 1,5 Metern gepflanzt. Dieser Pflanzabstand ist im Verglich zu konventionellen Abständen in der Forstwirtschaft sehr eng, führt dadurch aber zu einen schnelleren Kronenschluss und somit auch zu einem früheren Einsetzen der inner- und zwischenartlichen Konkurrenz. Pro Versuchsfläche werden für jede verfügbare Herkunft jeweils drei solcher Plots angelegt, wodurch auf jeder Fläche insgesamt 111 Plots bepflanzt werden. Konkret werden diesem Schema folgend auf jeder Demonstrations- und Versuchsfläche 375 Elsbeeren und Speierlinge, 450 Mehlbeeren, 525 Feldahorne, 300 Französische Ahorne, sowie 375 Wildäpfel und -birnen ausgebracht.

 

In einem weiteren Arbeitspaket des Projekts wird zudem die klonale Diversität der Elsbeere entlang eines Trockenheitsgradienten untersucht. Dadurch soll überprüft werden, ob bei zunehmender Trockenheit der Standorte die genetische Variabilität der Baumart abnimmt und möglicherweise genetische Anpassungen an häufig auftretenden Wassermangel abgeleitet werden können.